Maria Lassnig

16.02. - 17.06.2018, Prag 7, Veletržní palác, Dukelských hrdinů 47

Bild Maria Lassnig

Die Nationalgalerie präsentiert zum ersten Mal in einer Retrospektive das beeindruckende Werk von Maria Lassnig, einer der wichtigsten zeitgenössischen Künstlerinnen ihrer Generation. Die Ausstellung wird begleitet von der Präsentation ihrer Pionierarbeit auf dem Gebiet der Filmanimation „Meine Animation ist eine Kunstform. Maria Lassnig, Filmemacherin“.

Die Gemälde zeugen von Maria Lassnigs langfristigem Interesse an Körperuntersuchung und Selbstdarstellung und decken mehr als sieben Jahrzehnte ihres Schaffens ab. Maria Lassnig wurde von Anfang an von künstlerischen Bewegungen inspiriert, die gestische, informelle und spontane Praktiken als Schwerpunkt hatten - wie Informel, Tachismus und Surrealismus, aber auch body art und performance. Mittelpunkt ihrer Arbeit war die menschliche Figur - oft fragmentiert, deformiert und grotesk. Diese Bilder, für die sie selbst Modell steht, lenken die Aufmerksamkeit auf die Zerbrechlichkeit des Körpers, das Altern und den Lauf der Zeit.

Maria Lassnig (*1919, Kappel am Krappfeld – †2014, Wien), österreichische Malerin und Medienkünstlerin, absolvierte die Akademie der bildenden Künste in Wien. 1980 vertrat sie Österreich an der 39. Biennale von Venedig. An der Akademie für angewandte Kunst in Wien wurde sie als erste Frau im deutschsprachigen Raum zur Professorin ernannt. 1988 erhielt sie als erste Frau den Österreichischen Staatspreis. Zusammen mit Louise Bourgeois, Agnes Martin und Joan Mitchell gilt sie als eine der wichtigsten Künstlerinnen des zwanzigsten Jahrhunderts, die sich als Pionierinnen der Frauenemanzipation in der von Männern dominierten Kunstwelt etablierten.

Kuratoren: Adam Budak, Kasia Redzisz

bis 17.6., täglich außer Montag 10-18h

Eintritt: 140 – 350 CZK

Národní galerie

neuigkeiten

Österreichischer EU-Ratsvorsitz 2018
Österreichischer EU-Ratsvorsitz 2018
Vom 1.7. bis zum 31. 12 .2018 übernimmt Österreich den Vorsitz im Rat der Europäischen Union. Alles Wissenswerte dazu finden Sie auf www.eu2018.at

Artist-in-Residence Aufenthalt in Wien 2019
Das BMEIA hat seine 2016 begonnene Kooperation mit dem Q21 im MQ für die Jahre 2019 und 2020 verlängert. Ab Jänner 2019 steht ein Studio im Q21 für eine/n KünstlerIn zur Verfügung. Das BMEIA wird für ein monatliches Stipendium in der Höhe von 1050 € aufkommen. Weitere Informationen und Termine Weiterlesen

Bezahltes Praktikum im ÖKF ab Oktober 2018
für 2 Monate. Bewerber sollten über einen Hauptwohnsitz in Österreich, Teamfähigkeit und Selbständigkeit sowie Deutsch- und Tschechischkenntnisse verfügen. Sie erwartet die Mitarbeit an zahlreichen spannenden Projekte, wie z. B. Das Filmfest). Bewerbungsschluss für Praktika mit Beginn im Oktober: 7.9.2018. Detaillierte Infos und Anforderungen. Kontakt für Rückfragen: info@oekfprag.at oder Tel. (+420) 257 090 584.

1918-2018: 100 Jahre Republik Österreich
Alles Wissenswerte zu 100 Jahren Republik Österreich gibt es auf dieser Seite: www.oesterreich100.at.

Bilaterale Designnetzwerke. Designinnovationen von der Moderne um 1900 zur digitalen Moderne.
Das Österreichische Kulturforum Prag ist nun Partner des Interreg-Projekts Bilaterale Designnetzwerke. Weiterlesen

Österreichisches Kulturforum Prag © 2018 | Impressum
Jungmannovo nám. 18, CZ - 110 00 Praha 1, info@oekfprag.at

YouTube Facebook RSS
CZ / DE