Daniel Glattauer: Gut gegen Nordwind

Im Rahmen von LiStOVáNí – Zyklus szenischer Lesungen

19.02.2012 19:30, Brünn, Reduta, Dvořákova 11

Bild Daniel Glattauer: Gut gegen Nordwind

Nur tschechisch

Emmi Rothner möchte ihr Abo der Zeitschrift Like kündigen, doch wegen eines Tippfehlers landet ihre E-Mail bei Leo Leike. Weil Emmi ihm weiter E-Mails schreibt, weist Leo sie auf ihren Irrtum hin. Es entsteht eine ungewöhnliche Korrespondenz, wie man sie nur mit einer völlig unbekannten Person führen kann. Auf dem schmalen Grat zwischen absoluter Unbekanntheit und unverbindlicher Intimität kommen sich beide immer näher, und müssen sich schließlich der unausweichlichen Frage stellen, ob die Gefühle, die sie in den E-Mails für einander entwickelt haben, bei einem persönlichen Treffen bestehen können? Und was, wenn ja? Dieses Ballett der Liebenden ist etwas für Romantiker: beide Protagonisten erleben im Buch die verschiedensten Töne und Schattierungen der guten alten romantischen Sehnsucht, die erblüht ohne zu vergehen. Der Text ist witzig und geistreich, was Romantiker sehr zu schätzen wissen. Ein zauberhaftes E-Mail-Vergnügen!

Daniel Glattauer (*1960) studierte Lehramt und Kunstgeschichte, widmete sich nach dem Studium jedoch dem Journalismus, und konnte sich als Kolumnist der Tageszeitung Der Standard behaupten. Seinen literarischen Durchbruch erlebte er mit dem Roman Gut gegen Nordwind (2006), der im selben Jahr für den Deutschen Buchpreis nominiert wurde; 2007 feierte die Bühnenfassung des Romans ihre Premiere in Linz.

Unter dem Titel Dobrý proti severáku erschien 2010 die tschechische Übersetzung (Gut gegen Nordwind, 2006); 2011 folgte mit Každá sedmá vlna auch die tschechische Ausgabe der Fortsetzung (Alle sieben Wellen, 2009).

Im Rahmen der Veranstaltung wird auch der Fortsetzungsband Alle sieben Wellen präsentiert und verkauft.

Konzept der szenischen Lesung: Pavel Oubram, Lukáš Hejlík
Mit: Věra Hollá, Pavel Oubram, Lukáš Hejlík
Verlag: nakladatelství Host

Daniel Glattauer

LiStOVáNí

neuigkeiten

EUNIC AppEUNIC App
Europäische Kultur in Prag auf Ihrem Handy

Stadtschreiberstelle Pilsen 2015
Deutschsprachige Autorinnen und Autoren, die bereits schriftstellerische oder journalistische Veröffentlichungen vorzuweisen haben, sind eingeladen, sich um den Posten des Stadtschreibers in Pilsen für März-Juli 2015 zu bewerben. Bewerbungsschluss: 31. Oktober 2014 Weitere Informationen finden Sie hier.

Ausschreibung Welser StadtschreiberIn 2014
Die Stadt Wels vergibt für den Zeitraum 1. April –31. Juni 2015 ein Stipendium als Stadtschreiber. Es richtet sich an LiteratInnen jeden Alters, die in ihrer künstlerischen Eigenständigkeit gefördert werden möchten und bereit sind, mit der Welser Kulturszene in Austausch zu treten. Bewerbungsschluss: 12. Dezember 2014. Weitere Informationen

Mein Theresienstädter Tagebuch 1943 – 1944
von Helga Pollak-Kinsky setzt sich aus den Erlebnissen der Autorin und den Aufzeichnungen ihres Vaters Otto Pollak zusammen – ein bewegendes Stück Zeitgeschichte! Erschienen im Berliner Verlag Edition Room 28.

Echos. Germanobohemistisches Forum
Unter dem Titel Echos wird vom Prager Institut für Literaturforschung gemeinsam mit dem Institut für germanische Studien der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität und dem Österreichischen Kulturforum Prag ab Januar 2014 eine neue Online-Zeitschrift zur deutschsprachigen Literatur und Kultur der böhmischen Länder herausgegeben. Weiterlesen

Besuchen Sie das ÖKF Prag auf Facebook
Für aktuelle Informationen, Gewinnspiele, Fotos von Veranstaltung usw. verbinden Sie sich mit uns auf Facebook!

Fotogalerie auf Facebook
Haben Sie eine Veranstaltung des ÖKF Prag verpasst? Oder möchten Sie sich die Veranstaltung noch einmal in Erinnerung rufen? Besuchen Sie unsere Fotogalerie auf Facebook und klicken Sie sich durch die Fotos unserer bisherigen Veranstaltungen!

Österreichisches Kulturforum Prag © 2014 | Impressum | Login
Jungmannovo nám. 18, CZ - 110 00 Praha 1, info@oekfprag.at

YouTube Facebook RSS EUNIC App
CZ / DE