Die Villa Reissig in Brünn und die Reform des Familienhauses nach 1900

Buchpräsentation mit Jindřich Vybíral

04.04.2012 18:00, Prag 1, ÖKF, Jungmannovo náměstí 18

© archiv autora

Nur tschechisch

Fotos von der Veranstaltung finden Sie hier.

Die Villa des Rechtsanwalts Karl Reissig in Brünn aus den Jahren 1901-1902 ist das erste und vermutlich bedeutendste Bauwerk des Wiener Architekten Leopold Bauer (1872–1938). Er gehörte zunächst zu den wichtigsten Persönlichkeiten der modernen Architektur im Mitteleuropa, wandte sich später allerdings dem Neohistorismus zu. Zur Zeit ihrer Entstehung galt die Villa Reissig als das erste moderne Wohnhaus in der Donaumonarchie.

Jindřich Vybíral studierte Bohemistik, Geschichte und Kunstgeschichte an den Universitäten in Ostrava, Brünn und London. Er ist Professor und Leiter des Lehrstuhls für Kunstgeschichte an der Prager Hochschule für Kunst, Architektur und Design. Zur Architektur des 19. und 20. Jahrhunderts veröffentlichte er mehrere Studien und Bücher; auf Deutsch sind von ihm erschienen: Die Geburt einer Großstadt: Architektur im Bild von Mährisch-Ostrau 1890-1938 (2001), und Junge Meister. Architekten aus der Schule Otto Wagners in Mähren und Schlesien (2007).

Verlag: Barrister & Principal

Eintritt frei

neuigkeiten

EUNIC AppEUNIC App
Europäische Kultur in Prag auf Ihrem Handy

Paul Celan Übersetzungsstipendium
Das IWM Wien vergibt für das Studienjahr 2016/17 Stipendien für Übersetzungen geistes-, sozial- und kulturwissenschaftlicher Texten in osteuropäischen Sprachen. Bewerbungsfrist: 06.03.2016. Weitere Informationen

IFK_Akademie 2016 - Stipendien
Die IFK_Akademie fungiert als Plattform zum Austausch zwischen arrivierten und angehenden Wissenschaftlern und widmet sich 2016 dem Leitthema "Hunger, Essen und Askese". Interessierte können sich bis 18.03.2016 um ein Stipendium bewerben.

Literaturstipendium Grazer Stadtschreiber 2016/17
Mit dem Stipendium der Stadt Graz kann ein Schriftsteller ein Jahr lang ohne finanziellen Druck seiner literarischen Tätigkeit nachgehen und die Atmosphäre und Kulturszene der Stadt erleben. Bewerbungsschluss: 31.3.2016. Details zur Ausschreibung

Die germanobohemistischen Echos als Buch
Als E-Book erschienen sind die Echos 2014: Das Buch bündelt den ersten Jahrgang der Rezensionsbeiträge und Artikel zu den deutsch-tschechischen Literatur- und Kulturbeziehungen. Das Buch ist auf den Seiten des IPSL sowie bei den tschechischen Distributoren (z. B. Kosmas) erhältlich.

Österreichisches Kulturforum Prag © 2016 | Impressum | Login
Jungmannovo nám. 18, CZ - 110 00 Praha 1, info@oekfprag.at

YouTube Facebook RSS EUNIC App
CZ / DE