einschlafgeschichten & der springende punkt

Autorenlesung mit Friedrich Achleitner

13.10.2011 17:00, Opava, Slezská univerzita, Masarykova 37, posluchárna M8

© Lukas Beck

Nur deutsch

„einschlafgeschichten“ (2003) heißt Achleitners erster reiner Prosaband. Die hier versammelten kurzen Geschichten sprühen regelrecht vor absurdem Humor. Da erkundigt sich ein feiner Filzstift bei seinem Vater, einem fetten Textmarker, warum er ewig ein Kopfarbeiter sein müsse, da gehen Druckwelle und Dauerwelle eine Beziehung ein, um kleine Dauerdruckwellen oder Druckdauerwellen zu zeugen – bei Achleitner ist einfach alles möglich!

„der springende punkt“ (2009) umfasst Prosa der vergangenen drei Jahre, die Friedrich Achleitner für die Tageszeitung Der Standard geschrieben hat. Die Texte drehen sich um Kurzschlüsse und Leberwürste, berichten vom Verein freischaffender Snobisten, zeigen "Druck- und Tüchtigkeitsfehler" auf und führen plausibel vor Augen, wie es mit Hilfe von Fenstertagen gelingen kann, Atheisten von der Notwendigkeit eines heiligen Jahres zu überzeugen.

Friedrich Achleitner (*1930) ist eine der vielseitigsten Persönlichkeiten des österreichischen Kulturlebens. Bereits während seines Architekturstudiums war er Ende der 50er Jahre neben H. C. Artmann, Konrad Bayer, Gerhard Rühm und Oswald Wiener prägendes Mitglied der avantgardistischen „Wiener Gruppe“. Er war Hochschulprofessor an der Akademie der bildenden Künste und der Universität für angewandte Kunst. Achleitner ist Architekturkritiker, Literat, Poet – kurz: ein Großbaumeister der Sprache.

Friedrich Achleitner

neuigkeiten

EUNIC AppEUNIC App
Europäische Kultur in Prag auf Ihrem Handy

Paul Celan Übersetzungsstipendium
Das IWM Wien vergibt für das Studienjahr 2016/17 Stipendien für Übersetzungen geistes-, sozial- und kulturwissenschaftlicher Texten in osteuropäischen Sprachen. Bewerbungsfrist: 06.03.2016. Weitere Informationen

IFK_Akademie 2016 - Stipendien
Die IFK_Akademie fungiert als Plattform zum Austausch zwischen arrivierten und angehenden Wissenschaftlern und widmet sich 2016 dem Leitthema "Hunger, Essen und Askese". Interessierte können sich bis 18.03.2016 um ein Stipendium bewerben.

Literaturstipendium Grazer Stadtschreiber 2016/17
Mit dem Stipendium der Stadt Graz kann ein Schriftsteller ein Jahr lang ohne finanziellen Druck seiner literarischen Tätigkeit nachgehen und die Atmosphäre und Kulturszene der Stadt erleben. Bewerbungsschluss: 31.3.2016. Details zur Ausschreibung

Die germanobohemistischen Echos als Buch
Als E-Book erschienen sind die Echos 2014: Das Buch bündelt den ersten Jahrgang der Rezensionsbeiträge und Artikel zu den deutsch-tschechischen Literatur- und Kulturbeziehungen. Das Buch ist auf den Seiten des IPSL sowie bei den tschechischen Distributoren (z. B. Kosmas) erhältlich.

Österreichisches Kulturforum Prag © 2016 | Impressum | Login
Jungmannovo nám. 18, CZ - 110 00 Praha 1, info@oekfprag.at

YouTube Facebook RSS EUNIC App
CZ / DE