Österreichische Zeitgeschichte seit 1945 – Ein Überblick

Vortrag von Oliver Rathkolb

16.03.2012 14:00 - 16:00, Prag 1, ÖKF, Jungmannovo náměstí 18

Bild Österreichische Zeitgeschichte seit 1945 – Ein Überblick

Nur deutsch

Fotos von der Veranstaltung finden Sie hier.

Die Institutionalisierung der österreichischen Zeitgeschichte erfolgte zwar erst Ende der 1950er und Anfang der 1960er Jahre, aber trotzdem wir in diesem Überblick die Frühgeschichte seit 1945 rekonstruiert. Die unterschiedlichen Schulen um Ludwig Jedlicka in Wien und Erika Weinzierl in Salzburg werden vor dem Hintergrund teilweise unterschiedlicher Identitätskonstruktionen in der Zweiten Republik reflektiert. Seit den 1980er Jahren beginnt allmählich eine stärkere Internationalisierung der zeithistorischen Studien, wobei aber nach wie vor internationale Methodentransfer als Vergleiche oder Verflechtungsanalysen dominieren.

Oliver Rathkolb, Dr. iur., Dr. phil., Univ.-Prof. am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien und Institutsvorstand; seit 2004 Herausgeber der Fachzeitschrift „Zeitgeschichte“, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Europa Museums Brüssel, Europäisches Parlament.

Diese Vortragsreihe führender österreichischer Historiker für Zeitgeschichte soll Studenten und der breiteren Prager Fachöffentlichkeit Informationen über den Forschungsstand der österreichischen Nachkriegsgeschichte und über die direkten und verschlungenen Wege in der Entwicklung der österreichischen Geschichtsschreibung jener Zeit vermitteln. Mit Oliver Rathkolb und Gernot Heiss organisieren zwei langjährige Partner des Instituts für internationale Beziehungen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Karlsuniversität Prag diese Vortragsreihe, in Anknüpfung an ein Forschungsprojekt des Instituts zu den Veränderungen der europäischen Geschichtsschreibung der Zeitgeschichte nach 1989.

Eintritt frei

Universität Wien - Institut für Geschichte

neuigkeiten

STARTS PRIZE 2018
Mit dem STARTS Prize 2018 schreibt Ars Electronica zum dritten Mal einen prestigeträchtigen und mit zwei Mal 20.000 Euro hochdotierten Wettbewerb im Auftrag der Europäischen Kommission aus. Gesucht werden innovative Projekte an der Schnittstelle von Wissenschaft, Technologie und Kunst. STARTS = Science + Technology + Arts. Einreichfrist: 2. März 2018. Weitere Informationen

8. Europäischer Essaywettbewerb
Der Wettbewerb für Hochschulstudenten und Doktoranden zur Frage: „West- und Osteuropa - was trennt uns und wo verläuft die Grenze?“ wird im Zusammenhang mit dem XXVII. Brünner Symposium „Dialog in der Mitte Europas“ (23. bis 25. März 2018) durch den Bundesvorsitzenden der Ackermann-Gemeinde, Martin Kastler MdEP a.D. und den Vorsitzenden der Bernando-Bolzano-Gesellschaft Dr. Matěj Spurný ausgerufen. Die Siegerbeiträge werden mit Geldpreisen i.H.v. 500 EUR, 300 EUR bzw. 200 EUR prämiert.Weitere Informationen und Plakat

Leitfaden MÄDCHEN IM NETZ
Das Internet bedeutet Spaß, aber auch Bildung, Arbeit und Kommunikation. Wir verbringen dort viel Zeit. Und genau wie der öffentliche Raum draußen kann auch die Online-Welt gefährlich sein. Diese Publikation ist für Mädchen, die die Fallen der Internetwelt selbstbewusst umschiffen und alle seine Möglichkeiten frei und souverän nutzen wollen. Weiterlesen

Österreichisches Kulturforum Prag © 2018 | Impressum
Jungmannovo nám. 18, CZ - 110 00 Praha 1, info@oekfprag.at

YouTube Facebook RSS
CZ / DE